Nantes, 19. März 2015

Starke Partner für den französischen Biogas-Markt

Biogas-Messe Nantes 2015: agriKomp GmbH präsentiert innovative Gasaufbereitungstechnik mit hohem Wirkungsgrad

Nantes, 19. März 2015. Auf der diesjährigen französischen Biogas-Messe „Biogaz Europe 2015“, die vom 19. bis 20. März 2015 in Nantes stattfindet, präsentiert der deutsche Biogas-Anlagenhersteller agriKomp GmbH, Merkendorf/Bayern, ein innovatives Gaseinspeiseverfahren für seine französischen Kunden. Neben der Präsentation seiner Biogas-Anlagen und -Komponenten steht die Gasaufbereitungstechnologie, die zukünftig mit einem Unternehmen der VORWERK Unternehmensgruppe umgesetzt wird, im Mittelpunkt der Messepräsentation.

Mit der VORWERK-ASA GmbH, einem Tochterunternehmen der FRIEDRICH VORWERK Gruppe, hat agriKomp einen starken Partner für die Expansion in Frankreich an seiner Seite und erweitert so sein Anlagenkonzept ideal um eine innovative Gasaufbereitungstechnologie. VORWERK ist eines der leistungsfähigsten Rohr- und Anlagenbauunternehmen Deutschlands, das sich auch auf die Planung und den Bau von Biogasaufbereitungsanlagen spezialisiert hat. Seit über 50 Jahren ist das Traditionsunternehmen ein zuverlässiger Partner im Bereich Anlagenbau für Unternehmen aus der Energieversorgung. „Unsere Expertise im Bereich des Biogas-Anlagenbaus ist bereits in Frankreich seit vielen Jahren sehr gefragt und wird im Rahmen der neuen Partnerschaft neue Akzente in der Gasaufbereitung setzen“, erwartet Robert Bugar, Geschäftsführer der agriKomp GmbH.

Gasaufbereitung mit hohem Wirkungsgrad

Für das innovative und klimafreundliche Biogas-Aufbereitungsverfahren stattet agriKomp seine Biogas-Aufbereitungsanlagen mit Membran-Modulen aus. agriKomp greift dabei auf ein Biogasaufbereitungsverfahren zurück, das die Trenneigenschaften von Membranen optimal nutzt. Das Verfahren setzt dabei auf die unterschiedlichen Durchtrittgeschwindigkeiten und Lösungsverhalten der Gase. Im Gegensatz zu den gängigen Abtrennungsverfahren wie Druckwasserwäsche oder Aminwäsche, beruht das Verfahren auf dem Einsatz von Hochleistungskunststoffen, die extrem druck- und temperaturbeständig sind. Die hierbei eingesetzten Hohlfasermembranen haben sich als äußerst effizient erwiesen und reinigen das Rohbiogas auf mehr als 97 Volumenprozent extrem sauber. So kann sich das wertvolle Methan an der Hochdruckseite der Membran sammeln, während das CO2 und der Wasserdampf das molekulare Sieb passieren. Das Biomethan wird dann anschließend zur Einspeisestation weitergeleitet und dort vom Netzbetreiber weiterbehandelt oder gleich in das Erdgasnetz eingespeist. Vorteile dieses Verfahrens sind sein hoher Methangehalt und seine hohe Effizienz.

Gasaufbereitungstechnologie für Kompakt-Biogasanlagen

Ein deutlicher Vorteil für die Zusammenarbeit mit agriKomp: konventionelle Aufbereitungsanlagen sind erst ab einer Rohbiogasmenge von deutlich über 500 Normkubikmeter pro Stunde wirtschaftlich. Das mit den neuen Membranmodulen gewonnene Gas muss für die Einspeisung nicht mehr verdichtet werden, was nicht nur Betriebskosten reduziert und ohne Chemikalien auskommt, sondern auch für kleine Biogasanlagen interessant ist. „Mit der VORWERK-ASA GmbH haben wir einen Partner gefunden, der nicht nur hervorragend zu unserem Portfolio passt. Wir bieten unseren Kunden Produkte namhafter und erfolgreicher Firmen, die für Innovation und Tradition stehen“, versichert Bugar.

Frankreich – Biogas-Markt mit Zukunft

Nach aktuellen Plänen der französischen Regierung sollen in den kommenden drei Jahren rund 1500 neue Biogasanlagen errichtet werden. So soll sich der Anteil der Erneuerbaren Energien am nationalen Energieverbrauch von aktuell 14,2 Prozent auf 32 Prozent 2030 erhöhen. Neben ländlichen Biogasanlagen liegt das Augenmerk auf der Produktion von Bio- Erdgas, das in das französische Erdgasnetz eingespeist werden soll. Bis heute wurden rund 400 Standorte landesweit identifiziert, die in den kommenden Jahren angeschlossen werden können. Mit seinen guten Förderbedingungen trifft agriKomp in Frankreich auf einen der größten Biomassepotenziale für Biogas in Europa. Die positive Haltung der französischen Politik gegenüber der Biogasbranche ist für agriKomp Grundlage, verstärkt in das französische Geschäft zu investieren. „Das Potenzial für Biomethanerzeugung ist in Frankreich noch lange nicht ausgeschöpft. Wir erwarten, dass sich dieser Boom mit der Gasaufbereitung noch verstärken wird“, so Bugar. Der fränkische Anlagenbauer hat bis heute über 40 Biogasanlagen in Frankreich und weltweit über 800 Anlagen errichtet und wird zukünftig weitere Expansionsstrategien umsetzen.

Kurzportrait:
„Alles aus einer Hand“, darauf legt agriKomp größten Wert. Der deutsche Biogasanlagenhersteller zählt heute zu den Global Playern in Sachen Biogastechnik. International hat agriKomp bisher 800 Biogasanlagen gebaut. Rund 500 Mitarbeiter sind für das Unternehmen weltweit tätig. Neben dem Firmenhauptsitz in Merkendorf unterhält agriKomp Standorte in ganz Deutschland. Weltweit ist das im Jahre 2000 gegründete Unternehmen in Tschechien, Frankreich, Polen, Italien, Irland, Großbritannien, der Slowakei, in Kanada und jüngst auch in China erfolgreich vertreten.

icon pdf file  Pressebericht als PDF 

SERVICE HOTLINE

Tel. +49 9826 65959 112 oder per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

TWEETS

AKTUELLES

BESUCHEN SIE UNS AUF:

logo fb logo gplus logo youtube logo tw